Die Radroute der Megalithkultur

 

Der steinerne Schlüssel5.500 Jahre Kulturgeschichte auf einem einzigen, spannenden Weg zwischen Osnabrück und Oldenburg: An der Radroute der Megalithkultur entdecken Sie mehr als 70 Großsteingräber und ihre faszinierende Geschichte. Lange vor den Pyramiden von Gizeh errichtet, markieren die jungsteinzeitlichen Grabstätten eine Zeitenwende: Jäger und Sammler wurden sesshaft und begründeten die bäuerliche Kultur, die den Nordwesten bis heute prägt.

Im mystischen Halbdunkel tiefer Wälder verstecken sich einige dieser Monumente für die Ewigkeit. Andere thronen erhöht auf offener Heide und bilden weithin sichtbare Landmarken. Ihre ursprüngliche Bedeutung jedoch war lange in Vergessenheit geraten.

Riesen, Teufel und der Kaiser

Auf der RadtourSo entstanden Legenden: Rätselhafte Bauwerke aus tonnenschweren Granitblöcke? – Da haben Riesen ihre Hünengräber gebaut. Oder Karl der Große zeigte den Heiden die Macht des christlichen Gottes, heißt es über das Großsteingrab in Wallenhorst-Rulle. Vielfach sah man auch den Leibhaftigen am Werk, und der Volksmund erfand diabolische Namen: Teufelssteine, Teufels Backtrog und Teufels Backofen etwa. Neben diesen Sagen erfahren Sie vor allem Fakten über die Jungsteinzeit – und die sind mindestens ebenso spannend. So vermutet man heute, dass die Menschen vor rund 5.500 Jahren bereits Zugtiere einspannten, Seilzüge benutzten und die Hebelgesetze anwandten, die Archimedes 3.000 Jahre später formulierte. Zudem gewähren Megalithgräber Einblicke in das Alltagsleben der Jungsteinzeit.

Waffen und Bohnen für die Ewigkeit

Süntelstein in BelmDenn die Menschen legten ihren Verstorbenen Waffen, Schmuck und Wegzehrung ins Grab. Offenbar glaubten sie an ein Leben nach dem Tode. Und ganz sicher züchteten sie Schafe, Ziegen, Rinder und Schweine und bauten Weizen, Gerste, Erbsen und Bohnen an. All diese Speisen fanden sich als Grabbeigaben in „Trichterbechern“, den typischen Keramikgefäßen des Nordwestens jener Zeit.

Das „Ausstellungszentrum für die Archäologie des Emslandes“ in Mep-pen sowie das „Landesmuseum für Natur und Mensch“ in Oldenburg präsentieren Nachbildungen von Megalithgräbern mit kompletter Ausstattung. Hintergründe zu einzel-nen Grabstätten liefern Infotafeln vor Ort. Und den großen Überblick verschafft das offizielle Handbuch zur Radroute der Megalithkultur.

Neben Zeugnissen dieser spannenden Epoche zeigt die Radroute zudem die einzigartige Bauernhofkultur des Artlandes. Auch ermöglicht sie – nach kurzem Abstecher – genussvolle Aufenthalte im Sole-Kurort Bad Essen und steuert weitere reizvolle Orte an. Zum Beispiel das Rathaus des Westfälischen Friedens in Osnabrück und Museum und Park Kalkriese, das am Schauplatz der Varusschlacht das Mit- und Gegeneinander von Römern und Germanen vor 2.000 Jahren zeigt. Wie gesagt: 5.500 Jahre Kulturgeschichte auf einem einzigen spannenden Weg.

Logo RMK„Das offizielle Handbuch zur Radroute der Megalithkultur“ ist kostenlos beim Tourismusverband Osnabrücker Land e.V. sowie in den Tourismusbüros der Region erhältlich. Die Broschüre bietet Infos zu den Regionen Osnabrücker Land, Emsland, Oldenburger Münsterland und die Wildeshauser Geest sowie zu den Städten Osnabrück und Oldenburg. Sie enthält außerdem Tipps zu Gastronomie und Unterkünften sowie Karten im Maßstab 1:75.000.

Oder Sie blättern gleich im Handbuch zur Radroute der Megalithkultur »»»

Unser Angebot: Mit dem E-Bike auf der Radroute der Megalithkultur »»»